Drehleiter DLA (K) 23/12

DLA (K) 23-12 n.B. der Feuerwehr Gotha

Fahrzeugkategorie

Drehleiter

Ehemalige Einheit

Berufsfeuerwehr Gotha

Ehemaliger Funkrufname

Florian Gotha 33

Ehemaliges Kfz Kennzeichen

GTH – 2189

Fahrzeug Lieferant

Magirus

Fahrgestell Hersteller

IVECO

Fahrgestell Typ

120.25 AN

Aufbau

Magirus DLK 23/12 n.B.CC

Antrieb

4x2 Heckantrieb

Baujahr

1993

Indienststellung

 1993

Außerdienststellung

 2017

Kraftstoff / Emissionsklasse

Diesel

Hubraum

12763 cm³

Leistung

188 kW (256 PS)

Getriebe

Automatik

Besatzung

1/2 (Trupp)

Sondersignalanlage

  • Blaulichter Bosch RKLE 150
  • Kompressorhörner Max Martin GmbH

Jahr der Bildaufnahme

2007

Die Drehleiter DL 23-12 n.B. geht auf eine Idee aus dem Jahre 1976 hervor.

Die Feuerwehren sahen sich mit dem Problem konfrontiert einerseits immer höhere Häuser und andererseits die extreme Enge in den Innenstädten. Die Feuerwehrgerätefabrik Magirus Deutz tüftelte und baute den ersten Prototypen der DL 23-12 niedrige Bauart (n.B.). Markantes Merkmal ist das vor- und tiefergelegte Fahrerhaus. Durch diesen Ingenieurstrick konnte das Leiterpaket ebenfalls tiefer montiert werden. Im Fahrmodus konnte so die Gesamthöhe des Fahrzeuges auf 2,85 m begrenzt werden. Dadurch verloren Tunnel und überbaute Hofeinfahrten ihren Schrecken. Eine weitere Innovation war die Anbringung der erforderlichen Arbeitsabstützung. Durch diesen Geniestreich wurde die benötigte Arbeitsfläche der Drehleiter verkleinert ohne dass es auf Kosten der Stabilität ging.

DLA (K) 23-12 n.B. der Feuerwehr Dillingen

Fahrzeugkategorie

Drehleiter

Einheiten

Freiwillige Feuerwehr Dillingen (Donau)

Funkrufname

Florian Dillingen 30/1

Kfz Kennzeichen

DLG - 2340

Fahrzeug Lieferant

Magirus

Fahrgestell Hersteller

IVECO

Fahrgestell Typ

150 E 27

Aufbau

Magirus

Antrieb

4x2

Baujahr

1999

Indienststellung

1999

Außerdienststellung

-/-

Motor

Turbodieselmotor

Kraftstoff / Emissionsklasse

Diesel

Kühlung

Wasser

Zylinderzahl / Anordnung

6

Hubraum

12763 cm³

Leistung

195 kW (266 PS)

Besatzung

1/2 Trupp

Fahrzeugausstattung

Hinterachszusatzlenkung

Jahr der Bildaufnahme

2017

Die Drehleiter DL 23-12 n.B. geht auf eine Idee aus dem Jahre 1976 hervor.

Die Feuerwehren sahen sich mit dem Problem konfrontiert einerseits immer höhere Häuser und andererseits die extreme Enge in den Innenstädten. Die Feuerwehrgerätefabrik Magirus Deutz tüftelte und baute den ersten Prototypen der DL 23-12 niedrige Bauart (n.B.). Markantes Merkmal ist das vor- und tiefergelegte Fahrerhaus. Durch diesen Ingenieurstrick konnte das Leiterpaket ebenfalls tiefer montiert werden. Im Fahrmodus konnte so die Gesamthöhe des Fahrzeuges auf 2,85 m begrenzt werden. Dadurch verloren Tunnel und überbaute Hofeinfahrten ihren Schrecken. Eine weitere Innovation war die Anbringung der erforderlichen Arbeitsabstützung. Durch diesen Geniestreich wurde die benötigte Arbeitsfläche der Drehleiter verkleinert ohne dass es auf Kosten der Stabilität ging.

DLA (K) 23/12 der Feuerwehr Bad Salzungen

Fahrzeugkategorie

Drehleiter

Einheit

Freiwillige Feuerwehr Bad Salzungen

Stützpunktfeuerwehr Bad Salzungen

Feuerwache 1 Stadtmitte

Funkrufname

Florian Bad Salzungen 33

Kfz Kennzeichen

WAK - SF 133

Fahrzeug Lieferant

Magirus

Fahrgestell Hersteller

Mercedes Benz

Fahrgestell Typ

Atego 1630

Aufbau

Magirus Gelenkdrehleiter M32L-AS

Antrieb

4 x 2 Heckantrieb

Indienststellung

2020

Leistung

299 PS

zul. Gesamtgewicht

15,0 t

Besatzung

1/2 (Trupp)

Fahrzeugausstattung

  • Rettungskorb RC400 (4 Personen)
  • Rettungshöhe: 30,5 m
  • Gelenkarm: 4,7 m
  • Patientenaufnahme: bis 270 kg (Schwerlast)
  • Magirus Safety Peak (Sicherheitsbügel) bis 300 kg
  • Autopilot: MemorySteuerung, Schachtrettungsfunktion, Leiterauflagensteuerung

Jahr der Bildaufnahme

2022

Zitat Feuerwehr Bad Salzungen:

Die Drehleiter wird vor allem bei Einsätzen in größerer Höhe benötigt, beispielsweise zur Rettung von Personen aus Gebäuden oder zur Brandbekämpfung von oben, weiterhin kann sie im Kranbetrieb Lasten von bis zu 4 Tonnen heben. Beim Alarmstichwort „Brandeinsatz“ fährt dieses Fahrzeug im zweiten Abmarsch zur Einsatzstelle. Zur Rettung von Personen aus Höhen und Tiefen steht eine Krankentragehalterung mit Schwerlastaufnahme bis zu 270 kg zur Verfügung, sowie ein Abseilgerät (Typ Rollgliss). Zusätzlich wurde eine Elektrokettensäge, eine Absturzsicherung und ein Elektrolüfter verlastet.

DLA (K) 23/12 der Feuerwehr Oldenburg

Fahrzeugkategorie

Drehleiter

Einheit

Berufsfeuerwehr Oldenburg

Feuer- und Rettungswache 2

Funkrufname

Florian Oldenburg 02/30-01

Kfz Kennzeichen

OL - FW 55

Fahrzeug Lieferant

Magirus

Fahrgestell Hersteller

IVECO

Fahrgestell Typ

EuroCargo FF 160 E 30

Aufbau

Magirus Brandschutztechnik

Antrieb

4x2 Heckantrieb

Baujahr

2011

Indienststellung

2011

Außerdienststellung

 -/-

Motor

Turbodieselmotor

Kühlung

Wasser

Zylinderzahl / Anordnung

6 / Reihe

Hubraum

5880 cm³

Leistung

220 kW (299 PS) bei 2.500 1/min

Höchstgeschwindigkeit

100 km/h

zul. Gesamtgewicht

16,0 t

Besatzung

1/1

Sondersignalanlage

  • Dachbalkenstemy Hänsch DBS 975 LED in geteilter Ausführung
  • 3 Frontblitzer Hänsch Sputnik nano, davon einer im Korbboden
  • 2 Druckkammerlautsprecher
  • 2 Seitenblitzer Hänsch Sputnik nano, je einer pro Korbseite
  • Kennleuchte Hänsch Nova LED am Heck
  • 5 Blitzer Hänsch Nano SL in Orange als Heckwarneinrichtung

Fahrzeugausstattung

Podium:

Podium in AluFire-2-Bauweise mit sechs Geräteräumen

Unterfahrschutz am Heck

Umfeldbeleuchtung

Abstützung:

Magirus Vario-Abstützung mit Magirus Abstütz-Sicherheits-System ASS®

variable Abstützbreite 2.400 mm bis 5.200 mm

Bodenausgleichsmöglichkeit bis zu 700 mm

alle Abstützungen variabel ausfahrbar

Leiterstuhl:

Leiterstuhl mit Niveauregulierung bis zu 10°

Hauptbedienstand mit LCD-Display

Hauptbedienstand dem Korbsteuerstand bevorrechtigt

Lagerungsmöglichkeiten für Stromerzeuger, Wenderohr und Lüfter am Leiterstuhl

Leitersatz:

Leitersatz 4-teilig, 30 m, Nennrettungshöhe 23 m bei 12 m seitlicher Ausladung

Auszug über Winde

Leiter mit Einzelauszugstechnologie, Gelenkteil im obersten Leiterteil integriert, bis zu 75° abwinkelbar, Länge ca. 4.500 mm bis Korbvorderkante

Korb: 

Korb RC 400 mit integriertem Wasserwerfer

Geräteausstattung

  • Überdrucklüfter
  • Schleifkorbtrage
  • Flaschenzug
  • Motorkettensäge und Zubehör
  • Notfallrucksack
  • AED
  • 2 Atemschutzgeräte
  • Vorrichtung Krankentrage
  • Verteiler
  • 35 m B-Druckschlauch
  • Verkehrsleitkegel
  • C-Druckschläuche
  • Standrohr
  • Hydrantenschlüssel

Jahr der Bildaufnahme

2018

Zitat Feuerwehr Oldenburg:

Drehleiter (DLA(K) 23/12)

  • Dient der Rettung von Menschen aus Höhen und Tiefen sowie der Bekämpfung von Bränden
  • Im Stadtgebiet werden drei Drehleitern vorgehalten.

Besonderheiten:

  • Drehleiter mit Gelenkarm
  • Schnelleinstiegfunktion vor dem Fahrzeug
  • Beladungssatz Absturzsicherung und spezielles Retten aus Höhen und Tiefen
  • Schleifkorbtrage mit besonderen Anschlagmitteln

DLA (K) 23/12 der Feuerwehr Osterholz-Scharmbeck

Fahrzeugkategorie

Drehleiter

Einheit

Freiwillige Feuerwehr Osterholz-Scharmbeck

Ortswehr Osterholz-Scharmbeck

Funkrufname

Florian Osterholz 14/30-06

Kfz Kennzeichen

OHZ - F 4306

Fahrzeug Lieferant

Magirus

Fahrgestell Hersteller

Mercedes Benz

Fahrgestell Typ

Atego 1530

Aufbau

Drehleiter Magirus M32L-AS

Antrieb

4x2 Heckantrieb

Baujahr

2017

Kraftstoff / Emissionsklasse

Diesel / Euro VI

Leistung

220 kW (300 PS)

Kraftstoff

130 l

AdBlue

-/-

zul. Gesamtgewicht

15,0 t

Besatzung

1/1

Fahrzeugausstattung

  • Arbeitshöhe 32 m
  • Rettungskorb: RC500 für 5 Personen / 500 kg mit zentralem Bedienstand und praxisgerechten Eckeinstiegen
  • 4-teiliger Leitersatz mit Schwingungsdämpfung CS (Computer Stabilisierung)
  • Gelenkarm mit einer Eindringtiefe von bis zu 4,9 Metern ermöglicht das Erreichen von Einsatzstellen in engen Altstädten, verwinkelten Industrieanlagen und Unterflurbereiche
  • Wasserführung mit einer Leistung von bis zu 2.500 l/min, Wasserwerfer elektrisch gesteuert ständig integriert mit Realbildkamera
  • Magirus Direkteinstieg (MDE) vor dem Fahrerhaus
  • Realbildkamera am Korb
  • Magirus Safety Peak: Anschlagpunkt zur Sicherung und Rettung von max. 2 Personen
  • Umfangreiches Zubehör für Höhensicherung und Höhenrettung
  • Autopilot-Memory-Steuerung, Schachtrettungsfunktion, Leiterauflagensteuerung
  • Aufsatz für Rettungsdiensttrage zur Rettung von adipösen Personen

Geräteausstattung

Zusätzliche Beladung:

  • 2 Pressluftatmer
  • Sprungretter
  • Elektro-Motorsäge
  • Schleifkorbtrage
  • Aufsatz für Rettungsdiensttrage
  • Aufnahmeplatte für Lüfter am Rettungskorb
  • Schwenkvorrichtung für Krankentrage: / 270 kg

Jahr der Bildaufnahme

2019

Zitat Feuerwehr Osterholz-Scharmbeck:

Drehleitern gehören zu den sogenannten Hubrettungsfahrzeugen und sind in allererster Linie ein Mittel zur Menschenrettung aus Höhen oder sonst schwer zugänglichen Bereichen. Auch für die Brandbekämpfung ist die Drehleiter ein taktisch wertvolles Fahrzeug. Bedingt durch ihre umfangreiche Beleuchtung, kann sie aber auch zum Ausleuchten von Einsatzstellen herangezogen werden. Da es sich um die einzige Dreh-leiter im Stadtgebiet und nur eine von wenigen Leitern im gesamten Landkreis handelt, wird die Drehleiter häufig zu Unterstützungseinsätzen alarmiert.