Lkw 15t tmil gl MULTI

Der LKW 15t A1.1 ml gl (MAN Bezeichnung: SX 2000 32.403 VFAEG) ist eine Weiterentwicklung des LKW 10t mil gl der Folgegeneration. Er hat einen wassergekühlten MAN D 2866 LFG Motor mit 294 kW/400 PS. Die Geländegängigkeit wurde beibehalten und zählt zu dem Besten, was auf Rädern rollt. Die Nutzlast des LKW beträgt 15t, wobei das Ladehilfsmittel (Pritsche, Tank oder Container) auch als Nutzlast zählt. Zu jeden MULTI gehören 5 Wechselladepritschen. Der MULTI versorgt die Truppe mit sogenannten Mengenverbrauchsgütern u.A. Munition, Betriebsstoffe, Wasser und kann auch zum Transport von leichten Fahrzeugen (Wolf bis hin zum MTW) genutzt werden.

 

Technische Daten LKW 15t mil gl MULTI

Länge

9,42 m

Breite

2,5 m

Höhe (Fahrzeugdach)

3,30 m

Zulässiges Gesamtgewicht

32 t

Höchstgeschwindigkeit

85 km/h

Besatzung

2/3

MLC

35

 

 

Der MULTI A4 FSA hat einen leistungsgesteigerten Motor mit einer Leistung von 323kW / 440 PS. Das Fahrzeug ist gepanzert und schützt die Besatzung vor Beschuß aus leichten Waffen und vor den Auswirkungen von Minen und anderen Sprengfallen. Die bedienung der bordeigenen Defensivbewaffnung erfolgt unter Panzerschutz. Der MULTI FSA kann ohne Einschränkungen sämtliche Wechselbehälter des Systems MULTI laden, zusätzlich kann er 20ft Container mit Hilfe der bordeigenen Container Handling Unit (CHU) aufnehmen und absetzen.

Technische Daten LKW 15t mil gl MULTI A4 FSA

Länge

10,30 m

Breite

2,55 m

Höhe

3,60 m

Zulässiges Gesamtgewicht

39 t

Höchstgeschwindigkeit

85 km/h

Besatzung

3

MLC

41

Multi beladen

MULTI FSA

MULTI FSA beladen

Wechselbrücken und Lademittel

Wechselladerpritsche WLP 14 T

 

Zur Erstausstattung der BW gehörte Wechselladerpritsche WLP 14 T. Die Bezeichnung bedeutet Wechselladerpritsche 14 Tonnen (Nutzlast).

Die gezeigte Ausführung zeigt das sogenannte Flat Rack, das ist eine offene Pritsche ohne Bordwände. Auf diesen Flat Racks können Witterungsbeständige Güter transportiert werden. Das reicht von Fahrzeugen, über Kanisterpaletten bis zu MARS Raketenstart- und Transportbehälter. Die Güter können an zahlreichen Zurrösen an den Pritschenrändern niedergezurrt werden. Einige Flat Racks sind an der Vorderseite mit 4 Klapptafeln versehen. Wenn Gefahrgut auf den Flat Racks verladen ist, müssen gem. ADR an allen 4 Seiten der Ladeeinheit sogenannte Großzettel (Placards) angebracht sein. Auf den Bildern sieht man einmal den Großzettel der Klasse 1 (Explosivstoffe) und einmal den Großzettel der Klasse 6 (Giftige Stoffe). Die anderen 2 Großzettel stehen für die Klasse 1.4 (z. B. Munition) und Klasse 8 (Ätzende Stoffe).

Beladebeispiele mit weiteren Flat Racks, Panzerabwehr Minen, Lkw 0,9t Wolf, Waffenträger Wiesel 1 und Einheitszelt.

Wechselladerpritsche WLP 14 T-2

  

Die WLP 14 T-2 unterscheidet sich von der WLP 14 T durch ein paar Kleinigkeiten. So besitzt sie sogenannte Twist Looks und hat eine Eisenbahnzulassung. Auf dem ersten Blick kann man sie gut unterscheiden, so hat die WLP grundsätzliche gelbe Markierungen an den Greifkanten für einen Verladekran und die gelben Zulassungsschilder der DB. Die Twist Looks erlauben eine Mitnahme von 20ft Container, was mit der WLP 14 T nicht möglich war. Außerdem kann die WLP 14 T-2 auch auf Containertragwagen der Eisenbahngesellschaften verladen werden. Mehre leere WLP 14 T-2 können nun auch ohne weiteres Zurrmaterial auf einer WLP 14 T-2 verladen werden.

Als Beladebeispiele sind hier Mun Kisten, Lkw 0,9t Wolf (Achtet mal auf die unterschiedlichen Zurrweisen), ein Tankcontainer 18 m³ und ein 20ft Standard Container zu sehen.

WLP mit Spriegel und Plane

Auf den WLP 14 T und WLP 14 T-2 kann man auch witterungsempfindliche Güter transportieren. Dazu muss man nur ein Spriegelgestell und eine Plane montieren. Es gibt auch hier 2 Varianten, die sich nur in der Höhe unterscheiden. Der Aufbau ist aber ansonsten Identisch. Exemplarisch zeige ich die hohe Variante in ihrem Aufbau.

Niedrige Plane

Hohe Plane

Montiertes Spriegelgestell mit Plane

Montiertes Spriegelgestell ohne Plane

Plane

Transport- und Lagerbehälter

WLP MARS IFR

Die WLP MARS IFR ist eine spezielle Ladehilfe für die Gefechtspods der MARS-Werfer. Der WLP kann bis zu 4 Pods aufnehmen und ist auch in 20 ft Standardcontainer verlastbar. Diese Möglichkeit erlaubt es, das die einsatzbereite Munition ohne großen Aufwand per Seefracht versendet werden kann. Außerdem ist die Munition in einem Container vor unbefugten Zugriff gesichert, was gerade bei Auslandseinsätzen ohne einer gewissen Infrastruktur (Munitionsbunker) wichtig ist. Diese WLP MARS IFR habe ich bisher noch nicht bei einer freilaufenden Übung der BW gesehen. Die Bilder ersten zeigen den WLP mit leergeschossenen Pod, die mit Hilfe von Beton auf das ursprüngliche Gefecht gebracht wurden. Die neuen Bilder zeigen  den WLP MARS IFR mit Übungspods oder Lastdummys.

Tankcontainer Kraftstoffe 9m³

Der TCK ist bestimmt für den Transport von Kraftstoffen auf öffentlichen Straßen, auf der Bahn, im See- und im Lufttransport. Zum Transport kommt primär der MULTI zum Einsatz. Es ist aber auch problemlos möglich den TCK auf Containertransportfahrzeugen mit der entsprechenden ZLK und Aufnahmevorrichtung für 20ft ISO Container zu verladen.

Der TCK wird zur Lagerung und zum Transport von

  • Turbinen- und Flugkraftstoff
  • Kerosin
  • Dieselkraftstoff eingesetzt.

Er verfügt über eine motorgetrieben Kraftstoffpumpenanlage, die der Förderung der Kraftstoffe aus dem TCK sowie der Befüllung von Kraftstoffen in den TCK dient.

Folgende Anwendungsmöglichkeiten sind möglich:

  • Einsatz als mobile Betankungsanlage
  • Einsatz als Transportcontainer
  • Einsatz als Vorratscontainer

Grundsätzlich ist der TCK für den Einsatz an wechselnden Einsatzorten vorgesehen. Er kann sowohl als mobile als auch fest stehende Tankstation genutzt werden.

Technische Daten TCK 9m³

Länge

6,06 m

Breite

2,44 m

Höhe

1,73 m

Leergewicht

5,7 t

Zul. Gesamtgewicht

16 t

Füllmenge

9900 l (als Lagercontainer)

Füllmenge (95%)

9400 l (als Transportcontainer)

Stapellast

192 t

Kraftstoffpumpenanlage

Haar KPA400A

Pumpenleistung

Bis zu 800 l/min

Kraftstoffabgabe

Bis zu 2 x 400 l/min

Betriebstemperatur

-40°C / +80°C

UPDATE

Tankcontainer Wasser 10m³

Der TCW ist bestimmt für den Transport von Trinkwasser auf öffentlichen Straßen, auf der Bahn, im See- und im Lufttransport. Zum Transport kommt primär der MULTI zum Einsatz. Es ist aber auch problemlos möglich den TCW auf Containertransportfahrzeugen mit der entsprechenden ZLK und Aufnahmevorrichtung für 20ft ISO Container zu verladen.

Der TCW wird genutzt zur Lagerung und zum Transport von

  • Trinkwasser

Der TCW ist mit der Aufschrift „Nur für Lebensmittel“ versehen, ein befüllen mit Brauch- oder Schmutzwasser ist verboten. Er verfügt über eine elektrisch betriebene Pumpenanlage, die der Förderung von Trinkwasser aus dem TCW sowie der Befüllung von Trinkwasser in den TCW dient. Die Versorgung mit elektrischer Energie kann über das Bordnetz des Trägerfahrzeuges, über das interne SEA oder durch Fremdeinspeisung aus dem Netz erfolgen. Neben der Befüllung und Entleerung durch die Pumpenanlage kann der TCW auch über externe Pumpen befüllt und entleert werden. Auch über das öffentliche Trinkwassernetz kann das Wasser über Hydranten in den TCW gefüllt werden. Eine Entleerung kann aber auch ohne Pumpe nur durch die Schwerkraft erfolgen. Der TCW ist zur Vermeidung von Frostschäden mit einer elektrischen Heizung ausgerüstet, die Energiequelle ist die selbe wie für die Pumpenanlage.

Folgende Anwendungsmöglichkeiten sind möglich:

  • Einsatz als mobile Trinkwasserversorgungsanlage
  • Einsatz als Transportcontainer
  • Einsatz als Vorratscontainer

Grundsätzlich ist der TCW für den Einsatz an wechselnden Einsatzorten vorgesehen.

Technische Daten TCW 10m³

Länge

6,06 m

Breite

2,44 m

Höhe

1,73 m

Leergewicht

4,6 t

Zul. Gesamtgewicht

15,5 t

Füllmenge

10000 l (als Lagercontainer)

Füllmenge (95%)

9500 l (als Transportcontainer)

Stapellast

192 t

Betriebstemperatur

-20°C / +50°C

Pumpenleistung

4500 l/h

MUCONPERS

Eine schmerzhafte Erfahrung musste die Bundeswehr in Afghanistan machen, als ein Selbstmordattentäter mit einer Autobombe einen Omnibus in Kabul angriffen hat. Es gab dabei eine große Anzahl an Opfern unter den Soldaten, die eigentlich auf den Weg in die Heimat waren. Dieser Anschlag führte den Verantwortlich vor Augen, dass es keine Möglichkeit gab, größere Personenmengen in einem unsicheren Gebiet von A nach B zu transportieren. Das Problem wurde mit einem speziellen gepanzerten Abrollbehälter zur Personenbeförderung gelöst. In Verbindung mit einem MULTI  A4 FSA kann man mit dem MULTI-fähiger Geschützter Container zur Personenbeförderung (MUCONPERS) 18 Personen relativ sicher transportieren. Neben der Panzerung verfügt der MUCONPERS auch über eine Klimaanlage und eine ABC-Schutzbelüftung. Die ersten Container verfügten noch über eine große Anzahl von Fenstern, aber da diese Fenster eine Schwächung innerhalb der Panzerung darstellen (Ballistische Lücken) wurde die Anzahl auf ein absolutes Minimum reduziert. Zur sicheren Verankerung des Containers wird er hinten zusätzlich durch 2 stabile aber dennoch lösbare Stahlprofile am Rahmen befestigt.

Abkürzungsverzeichnis

MULTI

Mechanisierte Umschlag-, Lager und Transport Integration

FSA

Fahrzeugschutzausstattung

CHU

Container Handling Unit

TCK

Tank Container Kraftstoff

TCW Tank Container Wasser

KPA

Kraftstoffpumpenanlage

WLP 14 T

Wechselladerpritsche 14 t Zuladung

WLP Wechselladerpritsche

MUCONPERS

MULTI-fähiger geschützter Container zur Personenbeförderung

MARS

Mittleres Artillerie Raketensystem

IFR

Internal Flat Rack

ZLK

Zuladungsklasse