Marder III

Der Marder III vereinigte ein bewährtes und robustes Fahrwerk mit einer durchschlags-kräftigen Kanone. Diese Kombination machte es zu einer wirksamen Waffe gegen feindliche Panzer. Da es ein Notbehelf war, hatte das Waffensystem auch Nachteile. Dieses waren zum einen der nach oben und hinten offene Kampfraum und der relativ ungünstige hohe Schwerpunkt. Vom Marder III gab es drei Ausführungen:

  1. Sd. Kfz. 139 mit der PAK 7,62 cm (r)
  2. Sd. Kfz. 138 Ausf. H mit der 7,5 cm PAK 40/3 L/46
  3. Sd. Kfz. 138 Ausf. M mit der 7,5 cm PAK 40/3 L/46

Von den 3 Versionen wurden im Zeitraum 1942 bis 1944 1143 Fahrzeuge hergestellt.

Technische Daten Marder III

Länge mit Kanone

5,85 m

Breite

2,15 m

Höhe

2,50 m

Gewicht

10,8 t

Höchstgeschwindigkeit

42 km/h

Besatzung

4

Hauptbewaffnung

7,62 cm PAK 36 L/54

Munitionsvorrat

30 Schuss

Die Bilderqualität bitte ich zu entschuldigen. Das abgebildete Fahrzeug stand in Saumur.

Technische Daten Marder III Ausf. H

Länge mit Kanone

5,68 m

Breite

2,15 m

Höhe

2,40 m

Gewicht

10,8 t

Höchstgeschwindigkeit

47 km/h

Besatzung

4

Hauptbewaffnung

7,5 cm PAK 40/3 L/46

Munitionsvorrat

38 Schuss

Technische Daten Marder III Ausf. M

Länge mit Kanone

4,65 m

Breite

2,15 m

Höhe

2,48 m

Gewicht

10,5 t

Höchstgeschwindigkeit

45 km/h

Besatzung

4

Hauptbewaffnung

7,5 cm PAK 40/3 L/46

Munitionsvorrat

27 Schuss

Die Bilderqualität bitte ich zu entschuldigen. Das abgebildete Fahrzeug stand in Saumur.