Panzer IV

Der Panzer IV oder kurz Pz IV war vom ersten Tag des 2. Weltkrieges bis zum Ende der Kämpfe in Europa in Produktion und im Einsatz der Wehrmacht und bei verbündeten Streitkräften. Letzte Exemplare wurden noch 1967 im „Sechstage Krieg“ auf syrischer Seite eingesetzt.

 

Ursprünglich als Unterstützungsfahrzeug für den Pz III entwickelt, wurde er im Laufe des Krieges zwangsläufig durch laufende Modernisierungen (Panzerung und Bewaffnung) zum wichtigsten Hauptkampfpanzer der Wehrmacht. Das Fahrgestell des Pz IV wurde auch für andere Spezialfahrzeuge (Flak-Panzer / Artillerie Selbstfahrlafetten) verwendet.

Panzerkampfwagen IV (Sd.Kfz. 161)

 

Ausf. E (6./B.W.)

Ausf. H (9./B.W.)

Ausf. J (10./B.W.)

Fahrzeugart

Mittlerer Panzerkampfwagen mit 7,5 cm KWK

Fahrgestell

Selbsttragende Panzerwanne mit Drehturm

Antrieb

Ketten mit 8 Rollen Stützradlaufwerk

Baujahr

10/1940 - 04/1941

05/1943 - 02/1944

02/1944 - 04/1945

Fertigungszahl

ca.200

ca.2322

ca.3150

Indienststellung

1940

1943

1944

Außerdienststellung

-/-

-/-

-/-

Motor

Maybach Benzin-Vergasermotor

Motor Typ

HL 120 TRM

Kühlung

Wasser

Zylinderzahl / Anordnung

12 / V 60°

Hubraum

11900 cm³

Leistung

285 PS bei 2800 U/min

Kraftstoff

470 l Benzin

670 l Benzin

Kraftstoffverbrauch l/100km / l/h

210 l Straße / 310 l Gelände

250 l Straße / 370 l Gelände

Fahrbereich Straße/Gelände

220 km / 150 km

180 km / 120 km

270 km / 180 km

Benzin-Elektrischer Maschinensatz

Auto-Union DKW-Zweizylinder-Zweitaktmotor

-/-

Motor Typ

ZW 500

-/-

Höchstgeschwindigkeit

40 km/h

38 km/h

Länge Kanone 12 Uhr

5,92 m

7,02 m

Länge Wanne

5,92 m

Breite

2,83 m

2,88 m

Breite mit Schürzen

-/-

3,35 m

Höhe

2,68 m

Gefechtsgewicht

21,0 t

25,0 t

Besatzung

5

Bodenfreiheit

0,40 m

Grabenüberschreitfähigkeit

2,30 m

2,20 m

Watfähigkeit

1,00 m

1,20 m

Hauptbewaffnung

7,5 cm Kw.K. L/24

7,5 cm Kw.K. L/48

Munitionsvorrat

80 - 7,5 cm

87 - 7,5 cm

Blenden MG

1 x MG 34

Bug MG

1 x MG 34

Munitionsvorrat MG

2700

3150

Pz IV Ausf. D

Vom Pz IV Ausf. D gibt es in Munster nur diesen Turm bzw. was davon noch übrig ist! In der Ausstellung wurde er noch als Turm der Ausf. A betitelt, was aber falsch ist. In dem letzten Katalog der in meinem Archiv liegt steht dann aber richtiger Weise "Turm einer frühen Pz IV Version"!

Pz IV Ausf. G

Der Pz IV aus Munster in den Farben des Afrikakorps!

Pz IV Ausf. H

Dieser Pz IV steht in Meppen und ist mit dem Filzbalg-Luftfilter auf der rechten Seite ausgerüstet.

Der Panzer ist im "OVERLORD MUSEUM" in der Normandy ausgestellt. Dieses Museum zeichnet sich durch seine moderne Ausstellung aus. Leider ist es dort recht Dunkel und es wird viel mit durchsichtigen Wänden gearbeitet. 

Dieser Pz IV ist nicht eindeutig einzuordnen. Aufgenommen wurde er im "A10 NORMANDY MUSEUM" in Catz (dieses Museum wurde zwischenzeitlich geschlossen).

Pz IV Ausf. J 

Dieser Pz IV steht in Saumur, die Ausf. J war die letzte Bauausführung des Pz IV. Dieser Pz IV ist mit der sogenannten Thoma-Schürze ausgerüstet, nach Untersuchungen wurde der gleiche Schutzgrad wie mit herkömmlichen Schürzen aus Stahlblech erzielt. Allerdings musste für diese Schürze eine spezielle Aufhängung entwickelt werden.

Abkürzungsverzeichnis

Vskfz.

Versuchskraftfahrzeug

 

Sd.Kfz.

Standard Kraftfahrzeug

 

B.W.

Begleit-Wagen

Bataillonsführer-Wagen

Ausf.

Ausführung

A - J

Kw.K.

Kampfwagenkanone

L/24 - L/43 - L/48

MG 34

Maschinengewehr 34

7,92 x 57 mm