Flugabwehrkanonenpanzer 1 "Gepard"

Archiv: Ulrich Wrede

Technische Daten FlakPz Gepard

 

Länge

7,70 m

Breite

3,25 m

Höhe

3,07 m

Gefechtsgewicht

45 t

Höchstgeschwindigkeit

65 km/h

MLC

52

Besatzung

3

Die neuesten Bausätze vom Gepard der Hersteller Meng und Takom sehen Schürzen vor. Die Annahme stammt vermutlich von der Außerdienststellung des Geparden. Der Gepard beim letzten Schuß, trug für diesen speziellen Anlass nicht nur einen Sonderanstrich sondern auch Schürzen. Fakt ist, es gab für jeden Geparden diese Schürzen sie waren aber im Depot eingelagert. Grund sollen (gemäß einer vertrauenswürdigen Quelle) Gewichtsprobleme gewesen sein. Wie auch immer, bei den Geparden der BW waren keine montiert. Die Niederländer setzten ihre PRTL (zumindest in der kampfwertgesteigerten Version) mit Schürzen ein. In meinem Archiv gibt es Bilder von der Erprobung des Geparden wo Schürzen zu sehen sind. Selbst in den Anzeigen aus 1979 / 1980 sieht man Geparden mit den Schürzen.

Die folgenden Bilder zeigen einen Gepard mit Schürzen. Die Aufnahmen entstanden in der Sammlung der ehemaligen "Heeresflugabwehrschule Rendsburg". Heute als historische Sammlung der Heeresflugabwehrtruppe in Kiel.

Flak-Panzer 1 A2 Gepard

Prototyp Flak Panzer Gepard

Die Bilder wurden in der Historischen Sammlung der Heeresflugabwehrtruppe in Kiel aufgenommen. Auch hier gilt der gleiche Satz wie beim Matador. Es ist fraglich ob und wann und wie er jemals wieder einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

Pantser Rups Tegen Luchtdoelen (PRTL) CA1

Prototyp des PRTL der Landmacht (NL) aufgenommen in NMM Soesterberg.

PRTL "Cheetah"

Matador


Die ersten Bilder entstanden in der ehemaligen Heeresflugabwehrschule Rendsburg, die überwiegende Zahl der Bilder wurden in der historischen Sammlung der Heeresflugabwehrtruppe in Kiel gemacht. Da diese Sammlung aufgelöst wird und es ungewiss ist ob und wie die Exponate in anderer Form der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden ist die Bilderserie etwas umfangreicher.