Pionierpanzer 2 Dachs

Pionierpanzer 2A1 Dachs

 

Der Pionierpanzer Dachs entstand durch Umbau aus den 36 Pionierpanzer 1 Standard und 104 Bergepanzer 2 Standard. Er gehört damit zur Familie des Leopard 1 und reiht sich dort nahtlos ein. Die Bundeswehr beschaffte für die Pioniertruppe also 140 Dachse. Auch die Kanadische Armee bekam einen vergleichbaren Pionierpanzer, allerdings waren das Neubaufahrzeuge und unterscheiden sich geringfügig vom Dachs.

 

Das Herzstück des Dachs ist der rechts angebrachte Teleskopbaggerarm mit einem Tieflöffel. Der seitliche Schwenkbereich ist auf 195,5° beschränkt, in der Höhe sind es 60° nach oben und unten also gesamt 120°. Es gibt 2 Tieflöffel für den Dachs, einmal mit 1,1 m³ und mit 0,6 m³ Fassungsvermögen. Die Tieflöffel sind mit Wasserablaufbohrungen versehen, das erleichtert die Arbeiten am oder im Wasser. Der Dachs ist in der Lage nach Vorbereitung bis zu 4m unter Wasser zu arbeiten. Auf diese Weise Können Flussufer von der Wasserseite bearbeitet werden, um ein Übersetzen der Truppe zu erleichtern.

 

Der Baggerarm kann auch für leichte Kranarbeiten herangezogen werden, dazu hat jeder Dachs einen Kranhaken an Bord.

 

Eine weitere wichtige Komponente ist das Räumschild. Es befindet sich vorne am Dachs und lässt sich schnell auf 3,75 m verbreitern. Mit dem Räumschild können in der Stunde bis zu vier Stellungen für Kampfpanzer hergerichtet werden. Das Räumschild dient aber auch als Stützschild für den Dachs um ihn bei Bagger- und Kranarbeiten einen sicheren Stand zu verleihen.

 

Ebenfalls zur Ausstattung des Dachs gehört eine Winde mit 34,5 t Zugleistung im Einzelzug oder bis zu 69 t im Doppelzug. Damit kann der Dachs im Notfall auch Panzer bergen.

 

Außen an den Fahrzeugen findet man in letzter Zeit neue Boxen. Diese sollen das außenliegende Bordwerkzeug besser gegen Verlust und Diebstahl schützen.

 

Technische Daten PiPz 2A1 Dachs

Länge

8,93 m

Breite

3,25 m

Höhe

2,57 m

Gewicht

43,0 t

Höchstgeschwindigkeit

62 km/h

Besatzung

3

MLC

48

 

 



Vorbereitet zur Unterwasserarbeit

Verhüllt mit der Panzerplane

Die neuen Boxen bzw. Abdeckungen für das Bordwerkzeug