Wolf 250 GD KrKw

Als Nachfolger vom Lkw 0,5t mil gl VW Iltis SAN wurde der Wolf eingeführt. Erstmals wurden die Verwundeten in einem geschlossenen Aufbau von den Verwundetennestern zum Truppenverbandplatz im Bereich der Rückwärtigen Versorgungsdienste (RVD) evakuiert. Desweiteren wurden ebenfalls erstmalig an Fahrzeugen in dieser Einsatzrolle Blaulicht und Martinhorn eingebaut. 

Das Fahrzeug kann maximal 2 liegende Verwundete oder 1 liegenden und 3 sitzende Verwundete transportieren. Der Kofferaufbau wurde von der Firma Zeppelin entwickelt und von der Firma Binz ausgerüstet. Wobei die Ausrüstung sich auf das Notwendigste beschränkt.

Technische Daten Wolf KrKw

Länge

5,28 m

Breite

1,96 m

Höhe

2,95 m

Zul. Gesamtgewicht

3,5 t

Höchstgeschwindigkeit

120 km/h

Besatzung

2 + max 4 Verwundete

Die Fahrzeuge sind in der Rolle als KrKw inzwischen aus der Truppe so gut wie verschwunden. Es gab mal Überlegungen die Fahrzeuge anderweitig in der Truppe zu verwenden. Eine Verwendung wurde in den Kompanieführungsgruppen gesehen, hier sollte der KpFw (Kompaniefeldwebel) mit dem Fahrzeug seine Transportaufgaben erledigen und den bewährten VW Bus ablösen. Allerdings war dieser Plan nicht der Weisheit letzter Schluß und der Spießwagen schnell wieder Geschichte. Einige Exemplare wurden auch der BW-Feuerwehr als Einsatzleitwagen (ELW) zur Verfügung gestellt.

Spießwagen

ELW